Das StLREG-Projekt: ArchaeoRegion Südweststeiermark

Die in der Südweststeiermark tätigen archäologischen Initiativen und Einrichtungen haben sich 2019 zum Projekt „ArchaeoRegion Südweststeiermark“ zusammengeschlossen und präsentieren sich und die wichtigsten Fundstellen der Region auf dieser Website gemeinsam. Ihr Ziel ist, neben Erforschung und Schutz, vor allem die Sichtbarmachung unseres gemeinsamen archäologischen Erbes für die Öffentlichkeit.

Archäologie, Geschichte und Kultur erleben

Natur und Mensch. Eine jahrtausendealte Geschichte der Wechselwirkung, des gegenseitigen Formens und Gestaltens. Zeugnisse dieser Gestaltung finden sich bis in die Gegenwart in Form des archäologischen Erbes. Dabei zeichnet sich die Südweststeiermark durch einen besonderen Reichtum an historischen und kulturellen Zeugnissen aus. Von der Steinzeit bis in die jüngste Vergangenheit haben zahlreiche Kulturen hier ihre materiellen Spuren hinterlassen: vor- und frühgeschichtliche Siedlungen und Grabanlagen, Bauwerke aus Antike und Mittelalter, steinerne Zeugen der Industrialisierung, aber auch der zahlreichen Kriege, die unsere Region heimgesucht haben.

Fundstätten nach Themen

Fundstätten nach Kategorien

Bitte klicken Sie auf das Icon

Fundstätten auf der Landkarte

Fundstätten auf der Landkarte

Bitte klicken Sie auf das Icon

 

Vortragsreihe der „Archaeoregion Südweststeiermark“
Aufgrund der Pandemie kann der für den 22. Jänner geplante Vortrag von Frau Dr. Barbara Porod (Universalmuseum, Abteilung Archäologie) zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht stattfinden. Das geplante Thema des Vortrags waren die keltischen Trachtelemente, die gerade im Süden der Provinz Noricum und damit im Raum um Flavia Solva in der römischen Kaiserzeit so häufig vorkommen. Flavia Solva und das Umland der Stadt bieten ein besonders gutes Beispiel, wie sich eine Tracht (hauptsächlich die Frauentracht) im Laufe der Zeit verändert und Modeströmungen unterworfen ist. Wie viele keltische Traditionen stecken aber wirklich in der Tracht und welche Dinge wurden damit in der römischen Kaiserzeit verbunden? Das und viele neue Forschungsergebnisse zu Flavia Solva werden von Frau Dr. Porod zu einem späteren Zeitpunkt behandelt.

Der Vortrag wird jedenfalls noch im Frühjahr stattfinden, gerne halten wir Sie darüber am Laufenden!

Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf der Seite Datenschutzerklärung.